MSchnitzler2000 ♦ Gesagt geschrieben gesendet ♦ Sprache ♦ Lernen ♦ Latein ♦ Klassiker ♦ Epistulae morales
 MSchnitzler2000
 Markus Schnitzler
 © 2017ImpressumNutzung
 InhaltSitemap
                    

 Lateinische Klassiker

magisches Buch


Suchen

  ♦ Gesagt … ♦ Sprache ♦ Lernen ♦ Latein ♦ Klassiker ♦ Epistulae morales

  MSchnitzler2000 – Markus Schnitzler
Schloss Burgau in Dren-NiederauAutobiografie

Wissenswertes zu meiner Person
ich im Moskito-Outfit Sportliches

Volleyball und Beachvolleyball
Stefanie Heinzmann und ich Musikalisches

Stefanie Heinzmann und Jenix
meine private BibliothekGesammeltes

Bücher, Filme, Links, Zitate, Internettes
Sprache Gesagt, geschrieben, gesendet

Nachrichten, Medien, Sprache, Raab
© 2017ImpressumNutzungInhaltSitemap
Facebook   Twitter   Flickr   Youtube   Wikipedia
Samstag, 22. Juli 2017 – 18:50 Uhr
English TranslationInformation in English
Sprache

MSchnitzler2000 ♦ Gesagt geschrieben gesendet ♦ Sprache ♦ Lernen ♦ Latein ♦ Klassiker ♦ Epistulae morales

De bello Gallico Epistulae morales Metamorphosen

  ♦ Gesagt … ♦ Sprache ♦ Lernen ♦ Latein ♦ Klassiker ♦ Epistulae morales

 Inhalt

Der sterbende Seneca; Gemälde von Rubens

 Der sterbende Seneca
 Foto: Peter Paul Rubens;
Lizenz: gemeinfrei

Der sterbende Seneca; Gemälde von Rubens

 Der sterbende Seneca
 Foto: Peter Paul Rubens; Lizenz: gemeinfrei

Nachdem Seneca sich aus der Politik zurückgezogen hatte, beschäftigte er sich intensiv mit der Philosophie und moralischen Fragen. Er schrieb Briefe an den Ritter Lucilius, um seine philosophischen Vorstellungen als Stoiker zu vermitteln. Dabei distanzierte er sich von seinen unbefriedigenden Erfahrungen im politischen Alltag und suchte nach Antworten auf die zentrale Frage, wie der Mensch wirklich glücklich wird. Ein weiser Mensch lässt sich demnach nicht von unglücklichen Ereignissen, körperlichen Leiden, materiellen Dingen oder unangemessenen Erwartungen anderer Menschen beeinflussen. Die höchste Stufe erreicht allerdings kaum jemand.

 Literarische Analyse

Die Epistulae morales umfassen insgesamt 124 Briefe, die in zwanzig Büchern zusammengefasst sind. Jeden Brief eröffnet der Autor mit dem gleichen Gruß an seinen Freund: „Seneca Lucilio suo salutem“. Ein „Vale“ bildet das Ende jeder Epistel. Seneca spricht Lucilius persönlich an, wendet sich aber durch die Sentenzen, in denen er seine Weisheiten vermittelt, auch an ein größeres Publikum.

 Weitere Informationen im Netz



 Letzte Änderung dieser Seite am 25.7.2016 um 13:35 Uhr
Was wurde geändert?
technische Änderung

© 2017 Markus Schnitzler, Düren