MSchnitzler2000
 Markus Schnitzler
 © 2017ImpressumNutzung
 InhaltSitemap
                    

 Gesammeltes

meine private Bibliothek


Suchen

  ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Avatar – Aufbruch nach Pandora

  MSchnitzler2000 – Markus Schnitzler
Schloss Burgau in Dren-NiederauAutobiografie

Wissenswertes zu meiner Person
ich im Moskito-Outfit Sportliches

Volleyball und Beachvolleyball
Stefanie Heinzmann und ich Musikalisches

Stefanie, Jenix, Wunsch.wg
meine private BibliothekGesammeltes

Bücher, Filme, Links, Zitate, Internettes
Sprache Gesagt, geschrieben, gesendet

Nachrichten, Medien, Sprache, Raab
© 2017ImpressumNutzungInhaltSitemap
Facebook   Twitter   Flickr   Youtube   Wikipedia
Samstag, 25. März 2017 – 2:52 Uhr
English TranslationInformation in English
meine private Bibliothek

MSchnitzler2000 ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Avatar – Aufbruch nach Pandora

Bibliothek Abspann Auswärts
Zitiert Internettes  

  ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Avatar – Aufbruch nach Pandora

Regiestuhl mit FilmrollenRegiestuhl mit Filmrollen

Auf dieser Seite erhalten Sie alle wichtigen Informationen zum Film Avatar - Aufbruch nach Pandora.

Wenn Sie sich einen anderen Film ansehen möchten, öffnen Sie die Gesamtliste.

Meine Bibliothek umfasst derzeit 422 Filme.

 Avatar – Aufbruch nach Pandora



 Daten und Links

 Handlung


Im Jahr 2154 will der Konzern RDA auf dem Mond Pandora des Planeten Polyphemus den wertvollen Rohstoff Unobtainium fördern. Dabei müssen die Wissenschaftler und militärischen Einheiten auf dem Himmelskörper in Alpha Centauri allerdings nicht nur mit der für Menschen nicht nutzbaren Atmosphäre kämpfen, sondern auch auf die Kooperation des einheimischen, menschenähnlichen Volk der Na'vi hoffen, die in dem Gebiet der Unobtainium-Vorkommen leben. Zu dieem Zweck haben die Forscher Avatare als künstliche Mischwesen zwischen Menschen und Na'vi entwickelt, die mit Gedankenübertragung in der fremden Welt gesteuert werden.

Jack Sully wurde kurzfristig und ohne Ausbildung als Teilnehmer für die Mission ausgewählt, weil sein Bruder gestorben ist. Als Belohnung winkt dem an den Beinen gelähmten Ex-Marine die Wiederherstellung seiner körperlichen Leistungsfähigkeit. Jack soll als Avatar eine Beziehung zu den Na'vi aufbauen und sie von den Zielen der Menschen überzeugen. Dabei gerät er jedoch in einen Interessenskonflikt zwischen den Forderungen des Colonel Quaritch, der die kommerziellen Ansprüche mit militärischer Gewalt durchsetzen will, und der führenden Wissenschaftlerin Grace Augustine, die Wert auf gute Beziehungen legt.

Als Jack bei seinen ersten Schritten als Avatar in eine lebensgefährliche Situation gerät, kommt ihm die junge Na'vi Neytiri vom Stamm der Omaticaya zur Hilfe. Nachdem er gemerkt hat, dass Neytiri seine Sprache versteht, gewinnt er ihr Vertrauen und erhält Zugang zu ihrem Dorf in einem riesigen Baum. Neytiri erhält von ihrer Mutter Mo'at, die zusammen mit ihrem Vater, dem Häuptling Eytukan, die Gruppe beherrscht, den Auftrag, Jack in die Na'vi-Kultur einzuführen. Grace verlegt währenddessen das Labor, von dem aus die Avatare gesteuert werden, in die fliegenden Berge von Pandora, um durch die dort herrschenden Fluxwirbel einen militärischen Angriff zu verhindern, und begleitet Jack als Avatar.

⇓ ⇓ ⇓ weiterlesen ⇓ ⇓ ⇓

 Kritik


Avatar gilt als Meilenstein der Filmgeschichte. Hat der Film diese herausragende Beurteilung wirklich verdient? Krieger, die zum Feind überlaufen, und Männer, die aus Liebe zu einer attraktiven, fremden Frau starke Kämpfer werden, gab es bereits vorher. Die Eroberung einer unbekannten, exotischen Welt, das Streben nach neuem Reichtum, Gewissenskonflikte eines Protagonisten, Schwierigkeiten bei der Integration in eine Gruppe und beeindruckende Heldentaten sind auch keine neue Erfindung in Camerons Werk. Die interessante, aber nicht allzu spektakuläre oder überraschende Handlung bietet also allein keinen Anlass zu überschäumendem Jubel.

Wirklich eindrucksvoll wird der Film durch die optischen Eindrücke. Selbst in der zweidimensionalen Version ist die farbenfrohe Welt von Pandora eine Augenweide. Die blauen Na'vi, die bunten Tiere und Pflanzen, die schwebenden Berge, der hell strahlende Baum der Seelen – dieser Anblick verzaubert den Betrachter. Diese Welt bilden außerdem einen deutlichen Kontrast zu der kühlen, farblosen Gewalt des zerstörerischen Militärs. Dadurch ist es umso verständlicher, dass die Na'vi für ihre Heimat kämpfen und dass Jack sich in die Welt von Pandora verliebt.

Interessant sind außerdem die zahlreichen religiösen, mythologischen oder philosophischen Anspielungen in der fiktiven Welt. Der Name des Himmelskörpers Pandora basiert auf der griechischen Göttin, die in ihrer berühmten Büchse das Unheil auf die Erde brachte. Die Na'vi-Gottheit Eywa erhielt ihren Namen als Anagramm des hebräischen Gottnamens Jahwe. In mehreren Religionen findet man die Verbindung der Seele zur Natur, die im Film durch den Baum symbolisiert wird. Der Hinduismus kennt das Prinzip des allgegenwärtigen Göttlichen als Brahman und diverse hinduistische Götter treten in mehreren Gestalten auf; die Erscheinungsformen heißen Avatara. Die Verbundenheit von Netzwerken reicht von der menschlichen Interaktion bis zur modernen Computertechnik.


 Letzte Änderung dieser Seite am 28.6.2016 um 23:02 Uhr
Was wurde geändert?
neuer Eintrag Kreuzweg

© 2017 Markus Schnitzler, Düren