MSchnitzler2000
 Markus Schnitzler
 © 2017ImpressumNutzung
 InhaltSitemap
                    

 Gesammeltes

meine private Bibliothek


Suchen

  ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Control – Du darfst nicht töten

  MSchnitzler2000 – Markus Schnitzler
Schloss Burgau in Dren-NiederauAutobiografie

Wissenswertes zu meiner Person
ich im Moskito-Outfit Sportliches

Volleyball und Beachvolleyball
Stefanie Heinzmann und ich Musikalisches

Stefanie Heinzmann und Jenix
meine private BibliothekGesammeltes

Bücher, Filme, Links, Zitate, Internettes
Sprache Gesagt, geschrieben, gesendet

Nachrichten, Medien, Sprache, Raab
© 2017ImpressumNutzungInhaltSitemap
Facebook   Twitter   Flickr   Youtube   Wikipedia
Montag, 21. August 2017 – 10:25 Uhr
English TranslationInformation in English
meine private Bibliothek

MSchnitzler2000 ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Control – Du darfst nicht töten

Bibliothek Abspann Auswärts
Zitiert Internettes  

  ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Control – Du darfst nicht töten

Regiestuhl mit FilmrollenRegiestuhl mit Filmrollen

Auf dieser Seite erhalten Sie alle wichtigen Informationen zum Film Control - Du darfst nicht töten.

Wenn Sie sich einen anderen Film ansehen möchten, öffnen Sie die Gesamtliste.

Meine Bibliothek umfasst derzeit 422 Filme.

 Control – Du darfst nicht töten



 Daten und Links

 Handlung


Der Mörder Lee Ray wird zum Tode verurteilt. Bevor das Urteil vollstreckt wird, erhält er jedoch ein ebenso überraschendes wie ungewöhnliches Angebot. Er darf weiterleben, wenn er sich zur Teilnahme an einem medizinischen Experiment bereit erklärt. Lee nimmt das Angebot an.
Dr. Copeland verabreicht dem Mörder daraufhin das von ihm entwickelte Psychopharmakon „Anagress“, von dem er sich eine spektakuläre Wirkung verbricht. Das Medikament soll brutale Kriminelle in friedliche Menschen verwandeln. Es scheint zu wirken. Lee äußert zum ersten Mal Schuldgefühle. Aber die Beteiligten sind sich nicht sicher, ob die Reue nur gespielt oder tatsächlich medizinisch bedingt ist. Kann man Lee trauen?

 Kritik


Der Wunsch, das Böse zu besiegen, ist wahrscheinlich so alt wie die Menschheit. Man hat schon viele Methoden ausprobiert, mal auf die menschliche Art durch Erziehung, mal mit juristischen Mitteln durch entsprechende Strafen. Auch mit Medikamenten hat man schon gearbeitet, sei es bei Kindern mit einem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom oder bei Patienten einer psychiatrischen Klinik.
Ein Medikament, das Mörder spontan in friedliche Menschen verwandelt, ist wohl eher der Science-Fiction zuzuordnen, zumal es für neue Probleme sorgt. Eigentlich kann man relativ deutlich zwischen gut und böse unterscheiden, aber nach einer solchen Therapie wächst die Unsicherheit, da den (ehemaligen) Kriminellen durch ihre Vorgeschichte die Glaubwürdigkeit fehlt.


 Letzte Änderung dieser Seite am 28.6.2016 um 23:02 Uhr
Was wurde geändert?
neuer Eintrag Kreuzweg

© 2017 Markus Schnitzler, Düren