MSchnitzler2000
 Markus Schnitzler
 © 2017ImpressumNutzung
 InhaltSitemap
                    

 Gesammeltes

meine private Bibliothek


Suchen

  ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Creep

  MSchnitzler2000 – Markus Schnitzler
Schloss Burgau in Dren-NiederauAutobiografie

Wissenswertes zu meiner Person
ich im Moskito-Outfit Sportliches

Volleyball und Beachvolleyball
Stefanie Heinzmann und ich Musikalisches

Stefanie Heinzmann und Jenix
meine private BibliothekGesammeltes

Bücher, Filme, Links, Zitate, Internettes
Sprache Gesagt, geschrieben, gesendet

Nachrichten, Medien, Sprache, Raab
© 2017ImpressumNutzungInhaltSitemap
Facebook   Twitter   Flickr   Youtube   Wikipedia
Samstag, 21. Oktober 2017 – 5:15 Uhr
English TranslationInformation in English
meine private Bibliothek

MSchnitzler2000 ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Creep

Bibliothek Abspann Auswärts
Zitiert Internettes  

  ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Creep

Regiestuhl mit FilmrollenRegiestuhl mit Filmrollen

Auf dieser Seite erhalten Sie alle wichtigen Informationen zum Film Creep.

Wenn Sie sich einen anderen Film ansehen möchten, öffnen Sie die Gesamtliste.

Meine Bibliothek umfasst derzeit 422 Filme.

 Creep



 Daten und Links

 Handlung


Der Kanalarbeiter Arthur ist mit seinem neuen Mitarbeiter George in der Kanalisation unterwegs. Dem ehemaligen Drogendealer George wurde diese Arbeit als Bewährungsauflage zugeteilt. Hinter einer brüchigen Mauer entdeckt Arthur einen neuen Tunnel. George, der nicht schwimmen kann, will ihm nicht folgen. Am Ende des Tunnels wird Arthur vom schockierenden Anblick einer blutigen Gestalt getötet.
Kate arbeitet als deutsche Agentin bei einer Model-Agentur in London. Auf einer vornehmen Party wird sie von Guy belästigt, aber sie kann seine Annäherungsversuche schlagfertig abwehren. Nun will sie zu einer anderen Party fahren, um dort George Clooney zu treffen. Sie entschließt sich, mit der U-Bahn zu fahren und geht zum Bahnhof Charing Cross. Da sie kein Kleingeld für den Automaten hat, erhält sie von einer Obdachlosen für 20$ ein Ticket. Als sie jedoch auf dem Bahnsteig wartet, trinkt sie ein Fläschchen Wodka und schläft ein.
Als sie wieder aufwacht, ist die Haltestelle vollkommen leer. Sie läuft hilfesuchend nach oben, aber es ist niemand da und alle Ausgänge sind geschlossen. Dann kommt doch noch eine Bahn und Kate steigt ein. Die Bahn hält jedoch nach wenigen Minuten mitten in einem dunklen Tunnel. Kate geht nach vorne, um mit dem Fahrer zu sprechen, findet aber keinen. Stattdessen nähert sich Guy plötzlich von hinten. Der junge Mann steht unter Drogen und versucht sie zu vergewaltigen. Aber bevor es dazu kommt, öffnet sich eine Tür und Guy verschwindet in der Dunkelheit. Wenige Augenblicke später taucht er blutverschmiert noch einmal auf. Kate ergreift die Flucht. br/>⇓ ⇓ ⇓ weiterlesen ⇓ ⇓ ⇓

 Kritik


Wenn man an die U-Bahn denkt, hat man eines der folgenden Szenarien vor Augen: entweder Hektik im Berufsverkehr oder ein Gemisch aus Obdachlosen, Dreck und Angst. Da es sich hier um einen Horrorfilm handelt, entscheidet sich der Regisseur natürlich für die zweite Version.
Die Gestalten und Ereignisse in den versteckten Räumen erinnern deutlich an Frankenstein. Die Schluss-Szene, in der die Heldin wie eine Obdachlose am Bahnsteig sitzt, rundet hingegen das negative Bild von der U-Bahn ab.


 Letzte Änderung dieser Seite am 28.6.2016 um 23:02 Uhr
Was wurde geändert?
neuer Eintrag Kreuzweg

© 2017 Markus Schnitzler, Düren