MSchnitzler2000
 Markus Schnitzler
 © 2017ImpressumNutzung
 InhaltSitemap
                    

 Gesammeltes

meine private Bibliothek


Suchen

  ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ IDA

  MSchnitzler2000 – Markus Schnitzler
Schloss Burgau in Dren-NiederauAutobiografie

Wissenswertes zu meiner Person
ich im Moskito-Outfit Sportliches

Volleyball und Beachvolleyball
Stefanie Heinzmann und ich Musikalisches

Stefanie Heinzmann und Jenix
meine private BibliothekGesammeltes

Bücher, Filme, Links, Zitate, Internettes
Sprache Gesagt, geschrieben, gesendet

Nachrichten, Medien, Sprache, Raab
© 2017ImpressumNutzungInhaltSitemap
Facebook   Twitter   Flickr   Youtube   Wikipedia
Samstag, 27. Mai 2017 – 2:37 Uhr
English TranslationInformation in English
meine private Bibliothek

MSchnitzler2000 ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ IDA

Bibliothek Abspann Auswärts
Zitiert Internettes  

  ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ IDA

Regiestuhl mit FilmrollenRegiestuhl mit Filmrollen

Auf dieser Seite erhalten Sie alle wichtigen Informationen zum Film IDA.

Wenn Sie sich einen anderen Film ansehen möchten, öffnen Sie die Gesamtliste.

Meine Bibliothek umfasst derzeit 422 Filme.

 ID:A



 Daten und Links

 Handlung


Eine junge Frau wacht mitten in Frankreich in einem Fluss liegend auf und leidet unter Amnesie. Da sie nicht weiß, wer sie ist und wie sie hierher gekommen ist, geht sie unter dem Namen Aliena in ein Hotel. In einem Seesack, den sie mitgebracht hat, entdeckt sie am nächsten Morgen viel Geld, eine Pistole und die Zeichnung eines männlichen Gesichts. Kurz nachdem sie das Hotel verlassen hat, um sich in der Stadt umzusehen, tauchen Verfolger auf, die es offensichtlich auf das Geld abgesehen haben. „Aliena“ findet im Tourismuscenter heraus, dass sie Dänin ist. In den TV-Nachrichten sieht sie einen Bericht über die Ermordung eines niederländischen Politikers. Sie beschließt, nach Kopenhagen zu fahren. Zuvor verändert sie noch ihre Frisur und Haarfarbe.
⇓ ⇓ ⇓ weiterlesen ⇓ ⇓ ⇓

 Kritik


Der Film bietet die typische Atmosphäre skandinavischer Thriller zwischen Natur und einer recht düsteren Welt. Die Protagonistin, die sich zu Beginn selbst als Fremde (Aliena) bezeichnet, ist am Anfang so ratlos wie die Zuschauer. Mitten in der dramatischsten Szene kommt die Erinnerung schlagartig zurück und die Zuschauer erfahren in einem langen Rückblick, wie die Frau in den Fluss gekommen ist. Durch den Doppelpunkt ist der Titel des Films sowohl ein Vorname als auch eine Anspielung auf die Abkürzung ID für einen Identifikator.


 Letzte Änderung dieser Seite am 28.6.2016 um 23:02 Uhr
Was wurde geändert?
neuer Eintrag Kreuzweg

© 2017 Markus Schnitzler, Düren