MSchnitzler2000
 Markus Schnitzler
 © 2017ImpressumNutzung
 InhaltSitemap
                    

 Gesammeltes

meine private Bibliothek


Suchen

  ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Schräger als Fiktion

  MSchnitzler2000 – Markus Schnitzler
Schloss Burgau in Dren-NiederauAutobiografie

Wissenswertes zu meiner Person
ich im Moskito-Outfit Sportliches

Volleyball und Beachvolleyball
Stefanie Heinzmann und ich Musikalisches

Stefanie Heinzmann und Jenix
meine private BibliothekGesammeltes

Bücher, Filme, Links, Zitate, Internettes
Sprache Gesagt, geschrieben, gesendet

Nachrichten, Medien, Sprache, Raab
© 2017ImpressumNutzungInhaltSitemap
Facebook   Twitter   Flickr   Youtube   Wikipedia
Montag, 18. Dezember 2017 – 15:39 Uhr
English TranslationInformation in English
meine private Bibliothek

MSchnitzler2000 ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Schräger als Fiktion

Bibliothek Abspann Auswärts
Zitiert Internettes  

  ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Schräger als Fiktion

Regiestuhl mit FilmrollenRegiestuhl mit Filmrollen

Auf dieser Seite erhalten Sie alle wichtigen Informationen zum Film Schräger als Fiktion.

Wenn Sie sich einen anderen Film ansehen möchten, öffnen Sie die Gesamtliste.

Meine Bibliothek umfasst derzeit 425 Filme.

 Schräger als Fiktion



 Daten und Links

 Handlung


Das monotone, stinklangweilige Leben des Steuerbeamten Harold Crick besteht nur aus Zahlen und Gesetzen. Als er sich an einem Mittwochmorgen die Zähne putzt, hört er eine weibliche Stimme, die von nun an immer genau das beschreibt, was er gerade tut. Zunächst ist Harold nur verwirrt, aber als die Stimme seinen bevorstehenden Tod ankündigt, gerät er in Panik.
Harold weiß nicht, dass er die Hauptfigur in Karen Eiffels neuem Roman ist. Die Schriftstellerin leidet gerade an einer Schreibblockade und sucht verzweifelt nach einer Möglichkeit, ihren Harold sterben zu lassen, um endlich das Buch zu beenden. Für Harold kommt die Nachricht über seinen bevorstehenden Tod zum ungünstigsten Zeitpunkt, da er sich bei einer Steuerprüfung gerade in die Bäckerin Ana Pascal verliebt hat.
⇓ ⇓ ⇓ weiterlesen ⇓ ⇓ ⇓

 Kritik


In diesem Film passt alles: die Darsteller, die Idee, die Präsentation.
Eine Vermischung von literarischer Fiktion und Realität gab es bereits in anderen Filmen wie Das geheime Fenster. Aber hier werden die gegenseitigen Einflüsse noch interessanter dargestellt. Der literarische Entstehungsprozess wird von der Wirklichkeit so intensiv beeinflusst, dass die Fiktion unmöglich wird. Am Ende – dem neuen Ende – zeigt sich, dass nichts so attraktiv ist wie das Leben. Insbesondere wenn man das Leben genießt.


 Letzte Änderung dieser Seite am 28.6.2016 um 23:02 Uhr
Was wurde geändert?
neuer Eintrag Lights Out

© 2017 Markus Schnitzler, Düren