MSchnitzler2000
 Markus Schnitzler
 © 2017ImpressumNutzung
 InhaltSitemap
                    

 Gesammeltes

meine private Bibliothek


Suchen

  ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Triangle – Die Angst kommt in Wellen

  MSchnitzler2000 – Markus Schnitzler
Schloss Burgau in Dren-NiederauAutobiografie

Wissenswertes zu meiner Person
ich im Moskito-Outfit Sportliches

Volleyball und Beachvolleyball
Stefanie Heinzmann und ich Musikalisches

Stefanie Heinzmann und Jenix
meine private BibliothekGesammeltes

Bücher, Filme, Links, Zitate, Internettes
Sprache Gesagt, geschrieben, gesendet

Nachrichten, Medien, Sprache, Raab
© 2017ImpressumNutzungInhaltSitemap
Facebook   Twitter   Flickr   Youtube   Wikipedia
Sonntag, 20. August 2017 – 15:22 Uhr
English TranslationInformation in English
meine private Bibliothek

MSchnitzler2000 ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Triangle – Die Angst kommt in Wellen

Bibliothek Abspann Auswärts
Zitiert Internettes  

  ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Triangle – Die Angst kommt in Wellen

Regiestuhl mit FilmrollenRegiestuhl mit Filmrollen

Auf dieser Seite erhalten Sie alle wichtigen Informationen zum Film Triangle - Die Angst kommt in Wellen.

Wenn Sie sich einen anderen Film ansehen möchten, öffnen Sie die Gesamtliste.

Meine Bibliothek umfasst derzeit 422 Filme.

 Triangle – Die Angst kommt in Wellen



 Daten und Links

 Handlung


Die alleinerziehende junge Mutter Jess, die durch ihren autistischen Sohn Tommy gestresst ist, nimmt zur Entspannung an einem Segeltörn mit ihrem Freund Greg teil. Die weiteren Passagiere auf der Yacht Triangle sind das Paar Downey und Sally, deren Freundin Heather und Gregs Kumpel Victor. Nachdem die Gruppe von einer plötzlichen Windstille überrascht wurde, gerät sie in ein verheerendes Unwetter, bei dem das Boot kentert und Heather verloren geht. Die restlichen Schiffbrüchigen finden Zuflucht auf einem geheimnisvollen Kreuzfahrtschiff.

Während sie durch die Korridore laufen, um andere Menschen zu finden, erlebt Jess, die sich bisher müde und geistig abwesend präsentierte, ein Déjà-vu. Sie beteuert, das Schiff zu kennen, und findet einen Schlüsselbund, den sie als ihr Eigentum identifiziert. Anhand eines alten Fotos stellen die unfreiwilligen Gäste fest, dass die Aeolus schon seit 1932 auf den Meeren unterwegs ist. In einem Ballsaal glaubt Jess, einen Fremden gesehen zu haben. Während Victor die Verfolgung aufnimmt, entdecken Jess und Greg in Zimmer 237 einen Spiegel mit der blutigen Aufschrift „Go to theater“.
⇓ ⇓ ⇓ weiterlesen ⇓ ⇓ ⇓

 Kritik


In den ersten Minuten glaubt man, wieder einen dieser typischen Teenie-Horrorfilme zu sehen, bei denen die Hauptdarsteller nacheinander sterben. Aber dieser Film ist von Final Destination auf dem Geisterschiff weit entfernt. Stattdessen erleben wir eine zunehmend komplexe Darstellung der Handlung auf mehreren Ebenen und man muss schon genau aufpassen, um zu erkennen, in welcher Runde sich Jess und ihre Freunde gerade befinden. Einerseits wirkt der Film beim ersten Mal durch die Überraschunga am intensiven, andererseits kann man die verwirrende Struktur nur nach mehrmaligem Betrachten komplett erfassen. Das Ende, das zugleich einen neuen Anfang darstellt, lässt sich als unbewältiges Trauma oder als Wunsch, einen negativen Charakter abzustreifen, interpretieren.


 Letzte Änderung dieser Seite am 28.6.2016 um 23:02 Uhr
Was wurde geändert?
neuer Eintrag Kreuzweg

© 2017 Markus Schnitzler, Düren