MSchnitzler2000
 Markus Schnitzler
 ImpressumNutzungDatenschutzInhaltSitemap© 2020
            
    

 Gesammeltes

meine private Bibliothek


Suchen

  ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Cold Prey – Eiskalter Tod

  MSchnitzler2000 – Markus Schnitzler
Schloss Burgau in Düren-NiederauAutobiografisches

Wissenswertes zu meiner Person
ich im Moskito-Outfit Sportliches

Volleyball und Beachvolleyball
Stefanie Heinzmann Musikalisches

Stefanie Heinzmann, Jenix und Silbermond
meine private BibliothekGesammeltes

Bücher, Filme, Links, Zitate
Sprache Mediales

Nachrichten, Medien, Sprache, Raab
ImpressumNutzungDatenschutzInhaltSitemap
Facebook   Instagram
Youtube   Wikipedia
Mittwoch, 15. Juli 2020 – 7:46 Uhr
English TranslationInformation in English© 2020
meine private Bibliothek

MSchnitzler2000 ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Cold Prey – Eiskalter Tod

Bibliothek Abspann
Auswärts Zitiert

  ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Cold Prey – Eiskalter Tod

Regiestuhl mit FilmrollenRegiestuhl mit Filmrollen
Auf dieser Seite erhalten Sie alle wichtigen Informationen zum Film Cold Prey - Eiskalter Tod.
Wenn Sie sich einen anderen Film ansehen möchten, öffnen Sie die Gesamtliste. Meine Sammlung umfasst derzeit 481 Filme.

 Cold Prey – Eiskalter Tod



  Daten und Links

  Handlung

Ein Junge mit einem großen Geburtsmal auf dem Auge läuft durch einen Schneesturm. Sein Verfolger holt ihn ein und begräbt ihn lebendig im Schnee. Seine Eltern und die Medien berichten über das Kind. Auch andere Menschen werden vermisst.
Einige Jahre später fahren fünf junge Snowboarder zum Winterurlaub in die norwegischen Berge und reden über Beziehungen. Direkt nach ihrer Ankunft an einem einsamen Ort testen sie die Abfahrt im Schnee. Dabei stürzt Morten Tobias jedoch und bricht sich das Bein. Da der nächste Ort ziemlich weit entfernt ist, brechen sie in ein leerstehendes Hotel ein, das sie hinter einem Hügel entdecken. Jannicke versorgt Mortens Verletzung notdürftig mit Sekundenkleber und Alkohol. Da der Weg zum Auto zu weit ist und es dunkel wird, entschließt sich die Gruppe, die Nacht in dem Gebäude zu verbringen.
Eirik, Mikal und Ingunn sehen sich um und finden einen Generator. Nachdem Eirik für Strom und Licht gesorgt hat, finden Mikal und Ingunn in einem Flur ein völlig ausgebranntes Zimmer. Jannicke findet im Gästebuch des Hotels keinen Hinweis auf ein Feuer. Im letzten Eintrag von 1975 wird ein verschwundener Junge erwähnt. Das Foto dazu zeigt den Jungen mit Geburtsmal auf dem Auge und seine Eltern.

⇓ ⇓ ⇓ weiterlesen ⇓ ⇓ ⇓

  Kritik

Dieser norwegische Horrorfilm beginnt mit viel guter Laune in einer schönen Winterkulisse. Die Einsamkeit bringt den jungen Protagonisten zunächst nur Spaß. Doch als die Snowboarder nach Mortens Beinbruch in das verlassene Hotel gehen, ändern sich die Bilder. Nun sieht nicht nur wegen der nächtlichen Dunkelheit alles düster und grau aus. Allmählich deutet sich an, dass dieses Haus ein Geheimnis hat. Die Handlung entwickelt sich zunächst langsam, doch es sind schon einige Details zu sehen, deren Bedeutung man erst später versteht. Mit dem Eintrag im Gästebuch und dem Foto der Familie wird die Hintergrundgeschichte eingeführt, zu der die Zuschauer schon ganz am Anfang des Films eine wichtige Szene gesehen haben.
Als der Mörder auftaucht, wird aus dem Warten auf Hilfe ein Kampf ums Überleben. Der geheimnisvolle Mann sieht mit seiner dicken Fellkleidung und der Maske, die etwas Wichtiges verbirgt, sehr bedrohlich aus. Mit der Spitzhacke hat er ein Werkzeug, das zu dieser Region passt. Nun entwickelt sich ein relativ typischer Slasher-Film mit jungen Opfern. Bemerkenswert ist hierbei die dramatische Ironie, die vor allem deutlich wird, als die Freunde lange Zeit nicht bemerken, was mit Ingunn geschehen ist.
Im finalen Kampf wird die Identität des Mörders enthüllt und eine kurze Rückblende knüpft an die Anfangsszene an. Auffällig ist dabei, dass aus der Gruppe der fünf Freunde ausgerechnet die Person am Ende übrig bleibt, die von Beginn an die Kontrolle übernommen hat. Diese Person wird auch zur Hauptfigur in der Fortsetzung Cold Prey 2 Resurrection – Kälter als der Tod.