MSchnitzler2000 ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Die Frau des Zoodirektors 
 MSchnitzler2000
 Markus Schnitzler
 ImpressumNutzungDatenschutzInhaltSitemap© 2019
           
    

 Gesammeltes

meine private Bibliothek


Suchen

  ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Die Frau des Zoodirektors

  MSchnitzler2000 – Markus Schnitzler
Schloss Burgau in Düren-NiederauAutobiografie

Wissenswertes zu meiner Person
ich im Moskito-Outfit Sportliches

Volleyball und Beachvolleyball
Stefanie Heinzmann und ich Musikalisches

Stefanie Heinzmann und Jenix
meine private BibliothekGesammeltes

Bücher, Filme, Links, Zitate, Internettes
Sprache Gesagt, geschrieben, gesendet

Nachrichten, Medien, Sprache, Raab
ImpressumNutzungDatenschutzInhaltSitemap
Facebook   Flickr   Youtube   Wikipedia
Mittwoch, 16. Januar 2019 – 5:36 Uhr
English TranslationInformation in English© 2019
meine private Bibliothek

MSchnitzler2000 ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Die Frau des Zoodirektors

Bibliothek Abspann Auswärts
Zitiert Internettes  

  ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Die Frau des Zoodirektors

Regiestuhl mit FilmrollenRegiestuhl mit Filmrollen

Auf dieser Seite erhalten Sie alle wichtigen Informationen zum Film Die Frau des Zoodirektors.

Wenn Sie sich einen anderen Film ansehen möchten, öffnen Sie die Gesamtliste.

Meine Bibliothek umfasst derzeit 457 Filme.

 Die Frau des Zoodirektors



  Daten und Links

  Handlung

Jan Żabiński leitet mit seiner Frau Antonina den Warschauer Zoo, einen der größten Zoos in Europa. Das Ehepaar kümmert sich liebevoll um die Tiere. Doch beim deutschen Überfall auf Polen, mit dem am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg beginnt, wird auch der Zoo von Bomben der Nazis getroffen. Die Anlagen werden zerstört und die wilden Tiere laufen frei herum.

Jan macht sich Sorgen um Antonina und den kleinen Sohn Ryszard, doch sie können die Stadt nicht verlassen. Dr. Lutz Heck, der Direktor des Berliner Zoos und Hitlers Chefzoologe, teilt Antonia mit, dass der Zoo liquidiert wird. Er bietet ihr zunächst an, die besten Tiere zu übernehmen, doch bei seinem nächsten Besuch im Winter erschießt er einige Tiere.

Im Oktober 1940 werden die Juden der Stadt ins Warschauer Ghetto gebracht. Die Żabińskis sprechen mit ihren jüdischen Freunden Maurycy Fraenkel und Magda Gross über Szymon Tenenbaums Insektensammlung, die sie im Keller verstecken. Doch Antonia hat noch eine andere Idee: Sie will auch Magda im Haus ein Versteck bieten.

⇓ ⇓ ⇓ weiterlesen ⇓ ⇓ ⇓

  Kritik

Dieser Film erzählt eine kaum bekannte, aber ebenso wahre wie interessante Geschichte aus der Zeit des Nationalsozialismus. Es gibt schon viele Filme über den Holocaust. Doch dieses Werk, das auf einem gleichnamigen Buch von Diane Ackerman beruht, hat neue Aspekte. Eine Frau steht im Mittelpunkt. Während Antonina Żabiński die Idee hat, den Zoo als Versteck zu nutzen, kämpft ihr Ehemann Jan im Untergrund am Widerstand gegen die Nazis. Der Überfall auf Polen und das Warschauer Ghetto sorgen für den allgemein bekannten historischen Rahmen der Geschichte.

Dramatik entsteht nicht nur durch die ständige Gefahr für die versteckten Juden. Auch Antoninas Verbindung zum Nazi-Zoologen Heck sorgt für Unruhe, vor allem in der Beziehung zu Jan. Die Gewalt der Nazis wird oft nur angedeutet oder kurz gezeigt, aber sie ist den Zuschauern sowieso bekannt. Besonders schmerzhaft und intensiv wird die Geschichte immer dann, wenn Kinder im Spiel sind: die vergewaltigte Urszula, die Kinder auf dem Weg ins KZ, der vermeintlich erschossene Ryszard.

Insgesamt sehen wir wieder die Gegensätzlichkeit der Menschheit. Die einen töten andere Menschen, die anderen retten Menschen vor dem Tod.



 Letzte Änderung dieser Seite am 5.6.2018 um 0:17 Uhr
Was wurde geändert?
gilt für die gesamte Rubrik Abspann: neuer Eintrag It Comes at Night

© 2019 Markus Schnitzler, Düren