MSchnitzler2000
 Markus Schnitzler
 ImpressumNutzungDatenschutzInhaltSitemap© 2019
               
    

 Gesammeltes

meine private Bibliothek


Suchen

  ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Happy Deathday

  MSchnitzler2000 – Markus Schnitzler
Schloss Burgau in Düren-NiederauAutobiografie

Wissenswertes zu meiner Person
ich im Moskito-Outfit Sportliches

Volleyball und Beachvolleyball
Stefanie Heinzmann und ich Musikalisches

Stefanie Heinzmann und Jenix
meine private BibliothekGesammeltes

Bücher, Filme, Links, Zitate, Internettes
Sprache Gesagt, geschrieben, gesendet

Nachrichten, Medien, Sprache, Raab
ImpressumNutzungDatenschutzInhaltSitemap
Facebook   Instagram   Flickr
Youtube   Wikipedia
Mittwoch, 19. Juni 2019 – 15:12 Uhr
English TranslationInformation in English© 2019
meine private Bibliothek

MSchnitzler2000 ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Happy Deathday

Bibliothek Abspann
Auswärts Zitiert

  ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Happy Deathday

Regiestuhl mit FilmrollenRegiestuhl mit Filmrollen

Auf dieser Seite erhalten Sie alle wichtigen Informationen zum Film Happy Deathday.

Wenn Sie sich einen anderen Film ansehen möchten, öffnen Sie die Gesamtliste. Meine Sammlung umfasst derzeit 467 Filme.

 Happy Deathday



  Daten und Links

  Handlung

Die Studentin Theresa Gelbman, genannt Tree, wacht an ihrem Geburtstag verkatert im Zimmer ihres Kommilitonen Carter auf. Nach einer kurzen Verwirrung geht sie über den Campus der Bayfield University, trifft Tim, der sich auf ein einzelnes Date etwas einbildet, und betritt das Haus ihrer Sorority. Dort wird sie von Danielle auf die letzte Nacht angesprochen und lehnt einen Cupcake ab, den ihre Mitbewohnerin Lori ihr zum Geburtstag schenkt. Anschließend wird sie von Carter, der ihr ein Armband zurückgibt, mit Kakao beschmutzt. Sie sucht außerdem ihren verheirateten Professor Gregory Butler auf, mit dem sie eine sexuelle Affäre hat. Nachdem sie Anrufe ihres Vaters ignoriert hat, ist sie am Abend auf dem Weg zu einer Party, als sie in einem Tunnel eine Spieldose sieht, die Happy Birthday spielt. Sie wird von einem Angreifer mit einer Baby-Maske überrascht und auf der anderen Seite des Tunnels schließlich erstochen. Dann wacht sie jedoch wieder in Carters Zimmer auf.

⇓ ⇓ ⇓ weiterlesen ⇓ ⇓ ⇓

  Kritik

Schnell wird deutlich, dass sich die Protagonistin in einer Zeitschleife befindet. Durch viele Kleinigkeiten wird gezeigt, wie sich die Ereignisse wiederholen. Im Gegensatz zur Geschichte des berühmten Murmeltier-Films kommt hier eine Besonderheit hinzu. Tree erlebt nicht nur immer wieder ihren Geburtstag, sondern wird sogar immer wieder ermordet. Dadurch wird sie zur Ermittlerin in ihrem eigenen Mordfall. Bei jeder Wiederholung versucht Tree, mehr Einfluss auf die bevorstehenden Ereignisse zu nehmen. Somit steht auch die Frage im Raum, wie sehr man sein Leben beeinflussen kann und wie viel vom Schicksal gesteuert wird. Passend dazu liest Tree an verschiedenen Stellen Sprüche wie „Today is the first day of the rest of your life“ und „Enjoy today, because there is no tomorrow.“

Die Einordnung dieses Films fällt schwer. Man könnte ihn angesichts der Morde als Horrorfilm bezeichnen, doch die Verbrechen werden im Gegensatz zu typischen Slasherfilmen mehr angedeutet als explizit gezeigt. Außerdem entstehen durch die Zeitschleife und die wiederholten Ereignisse viele lustige Elemente, die den Film deutlich auflockern und den Horror verringern. Bei einem Film, der von amerikanischen Studenten handelt und eine attraktive junge Frau in den Mittelpunkt stellt, darf natürlich eine Portion Sex nicht fehlen.

Durch die Kombination dieser Zutaten entsteht ein kurioser und unterhaltsamer Film.