MSchnitzler2000
 Markus Schnitzler
 ImpressumNutzungDatenschutzInhaltSitemap© 2019
               
    

 Gesammeltes

meine private Bibliothek


Suchen

  ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Nerve

  MSchnitzler2000 – Markus Schnitzler
Schloss Burgau in Düren-NiederauAutobiografie

Wissenswertes zu meiner Person
ich im Moskito-Outfit Sportliches

Volleyball und Beachvolleyball
Stefanie Heinzmann und ich Musikalisches

Stefanie Heinzmann und Jenix
meine private BibliothekGesammeltes

Bücher, Filme, Links, Zitate, Internettes
Sprache Gesagt, geschrieben, gesendet

Nachrichten, Medien, Sprache, Raab
ImpressumNutzungDatenschutzInhaltSitemap
Facebook   Instagram   Flickr
Youtube   Wikipedia
Mittwoch, 19. Juni 2019 – 14:42 Uhr
English TranslationInformation in English© 2019
meine private Bibliothek

MSchnitzler2000 ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Nerve

Bibliothek Abspann
Auswärts Zitiert

  ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Nerve

Regiestuhl mit FilmrollenRegiestuhl mit Filmrollen

Auf dieser Seite erhalten Sie alle wichtigen Informationen zum Film Nerve.

Wenn Sie sich einen anderen Film ansehen möchten, öffnen Sie die Gesamtliste. Meine Sammlung umfasst derzeit 467 Filme.

 Nerve



  Daten und Links

  Handlung

Venus Delmonico, genannt Vee, würde gerne ihr Elternhaus auf Staten Island verlassen, um einen Studienplatz am California Institute of the Arts anzunehmen. Doch ihre Mutter reagiert ablehnend. Zur gleichen Zeit verbreitet sich unter den jungen Menschen das illegale Onlinespiel Nerve, an dem auch Vees Freundin Sydney teilnimmt. Die Teilnehmer können sich als Player, also aktive Spieler, registrieren und müssen dann Challenges (Herausforderungen) erfüllen, für die sie Geld bekommen. Die anderen Nutzer sind Watcher, beobachten also die Handlungen der Spieler, die bei der Erfüllung der Aufgaben mit ihrem eigenen Handy gefilmt werden müssen. Sydney drängt die eher zurückhaltende Vee, auch mal etwas zu wagen, zum Beispiel ihren geliebten Footballspieler J.P. zu küssen. Vee lehnt ab, doch wenig später registriert sie sich als Player bei Nerve.

⇓ ⇓ ⇓ weiterlesen ⇓ ⇓ ⇓

  Kritik

Das fiktive Onlinespiel, das dem Film den Namen gibt, erinnert zunächst mal an das alte Partyspiel Wahrheit oder Pflicht. Allerdings fehlt hier die Option Wahrheit und das ganze Spiel hat eine viel größere Dimension, da es mit sehr vielen Teilnehmern online gespielt wird. Damit passt es eher zu verrückten Internet-Phänomenen wie der Cinnamon Challenge, die durchaus lebensgefährlich werden können. Bei Nerve wird die Situation dadurch verschärft, dass die Spieler für erfolgreich absolvierte Herausforderungen Geld bekommen.

Selbst so eine schüchterne Person wie Vee gerät leicht in den Strudel der immer wahnsinniger werdenden Aufgaben. Das Küssen und der Auftritt im Modegeschäft gehören noch zu den relativ harmlosen und lustigen Situationen. Doch spätestens bei der besonderen Fahrt auf dem Motorrad wird eine Grenze überschritten. Das Finale, das in einer an eine antike Arena erinnernden Kulisse stattfindet, treibt den Wahnsinn auf die Spitze. Zugleich setzt sich jedoch die Vernunft durch. Schließlich hat Sydney zuvor am eigenen Leib erlebt, wie gefährlich so eine Challenge werden kann, und Tommy hält sich aus dem Spiel raus, kennt sich aber in den Tiefen des Internets aus. Die Auflösung erscheint ziemlich moralisch und klischeehaft, bildet aber auch einen deutlichen Kontrast zum vorherigen Irrsinn.