MSchnitzler2000 ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Searching 
 MSchnitzler2000
 Markus Schnitzler
 ImpressumNutzungDatenschutzInhaltSitemap© 2020
            
    

 Gesammeltes

meine private Bibliothek


Suchen

  ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Searching

  MSchnitzler2000 – Markus Schnitzler
Schloss Burgau in Düren-NiederauAutobiografisches

Wissenswertes zu meiner Person
ich im Moskito-Outfit Sportliches

Volleyball und Beachvolleyball
Stefanie Heinzmann Musikalisches

Stefanie Heinzmann, Jenix und Silbermond
meine private BibliothekGesammeltes

Bücher, Filme, Links, Zitate
Sprache Mediales

Nachrichten, Medien, Sprache, Raab
ImpressumNutzungDatenschutzInhaltSitemap
Facebook   Instagram
Youtube   Wikipedia
Dienstag, 4. August 2020 – 10:37 Uhr
English TranslationInformation in English© 2020
meine private Bibliothek

MSchnitzler2000 ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Searching

Bibliothek Abspann
Auswärts Zitiert

  ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Searching

Regiestuhl mit FilmrollenRegiestuhl mit Filmrollen
Auf dieser Seite erhalten Sie alle wichtigen Informationen zum Film Searching.
Wenn Sie sich einen anderen Film ansehen möchten, öffnen Sie die Gesamtliste. Meine Sammlung umfasst derzeit 481 Filme.

 Searching



  Daten und Links

  Handlung

David Kim stellt am Computer Videos und Fotos mit Erinnerungen an seine Frau Pam und seine Tochter Margot zusammen. Pam ist an Lymphknotenkrebs gestorben. Der alleinerziehende Vater kommuniziert nun hauptsächlich online über Facetime und Chat mit seiner jugendlichen Tochter, die gerne Klavier spielt. An einem Donnerstagabend chattet er wieder mit Margot, die sagt, sie sei bei einer Lerngruppe der Evercreek High School, und auch mit seinem Bruder Peter. In der Nacht versucht Margot dreimal vergeblich, ihren Vater zu erreichen. Am nächsten Morgen sieht dieser die verpassten Anrufe, erreicht aber nun Margot nicht, die auch in den nächsten Stunden nicht antwortet. Außerdem stellt David fest, dass seine Tochter ihren Laptop zu Hause gelassen hat. Am Nachmittag ruft er die Klavierlehrerin an, die jedoch sagt, dass Margot bereits seit sechs Monaten nicht mehr zum Unterricht komme. Peter meint, Margot könne ausgerissen sein.

⇓ ⇓ ⇓ weiterlesen ⇓ ⇓ ⇓

  Kritik

Die Darstellung dieses Films ist sehr ungewöhnlich, denn wir sehen die komplette Handlung nur auf dem Computermonitor sowie in Bildern von Fernsehberichten und Überwachungskameras. Auch Rückblicke gibt es nur als Videos und die Informationen werden über Telefonate und Chats ausgetauscht. Selbst als der Protagonist David sich außer Haus aufhält, ist er nur über Kameras zu sehen. Damit ist dieser Film noch konsequenter als der Film Unknown User, der eine ähnliche Darstellungsweise nutzt. Die Software und die Fernsehbilder werden realistisch mit echten Logos und dem bekannten Design präsentiert; gleich die erste Einstellung zeigt beispielsweise den Windows-Desktop. Die Produzenten des Films leisteten eindrucksvolle Detailarbeit, da sie alle Texte, die auf den Bildschirmen zu sehen sind, ins Deutsche übersetzten.
Inhaltlich erleben wir einen spannenden Kriminalfall. Der Vater verzweifelt nach dem Verschwinden der Tochter immer mehr, doch er leistet auch wertvolle Ermittlungsarbeit und erkennt mehr Hinweise als die Polizei. Im Laufe der Geschichte wird auch gut gezeigt, welchen Einfluss das Internet hat, wenn sich Gerüchte in den Social Media verbreiten. Am Ende kommt es zu einer überraschenden Wende. Ausgerechnet als der Fall beendet zu sein scheint, gelingt der Durchbruch. Vorher gibt es schon diverse versteckte Hinweise auf die Lösung, die man aber nur im Nachhinein erkennen kann.