MSchnitzler2000
 Markus Schnitzler
 ImpressumNutzungDatenschutzInhaltSitemap© 2019
               
    

 Gesammeltes

meine private Bibliothek


Suchen

  ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ The Strangers

  MSchnitzler2000 – Markus Schnitzler
Schloss Burgau in Düren-NiederauAutobiografie

Wissenswertes zu meiner Person
ich im Moskito-Outfit Sportliches

Volleyball und Beachvolleyball
Stefanie Heinzmann und ich Musikalisches

Stefanie Heinzmann und Jenix
meine private BibliothekGesammeltes

Bücher, Filme, Links, Zitate, Internettes
Sprache Gesagt, geschrieben, gesendet

Nachrichten, Medien, Sprache, Raab
ImpressumNutzungDatenschutzInhaltSitemap
Facebook   Instagram   Flickr
Youtube   Wikipedia
Sonntag, 15. September 2019 – 14:33 Uhr
English TranslationInformation in English© 2019
meine private Bibliothek

MSchnitzler2000 ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ The Strangers

Bibliothek Abspann
Auswärts Zitiert

  ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ The Strangers

Regiestuhl mit FilmrollenRegiestuhl mit Filmrollen

Auf dieser Seite erhalten Sie alle wichtigen Informationen zum Film The Strangers.

Wenn Sie sich einen anderen Film ansehen möchten, öffnen Sie die Gesamtliste. Meine Sammlung umfasst derzeit 472 Filme.

 The Strangers



  Daten und Links

  Handlung

Ein Junge meldet beim Notruf, dass er in einem Haus voller Blutspuren sei.

James Hoyt und Kristen McKay fahren einige Zeit vorher zu einem einsamen gelegenen Haus, in dem der Mann einen Teil seiner Kindheit verbracht hat. Sie waren bei einer Hochzeitsfeier, bei der James Kristen auch einen Heiratsantrag gemacht hat, den sie jedoch abgelehnt hat. Um vier Uhr nachts will das Paar gerade sexuell aktiv werden, als ein Klopfen an der Tür zu hören ist. Ein Mädchen, dessen Gesicht im Schatten nicht zu erkennen ist, fragt, ob Tamara hier sei. Als James verneint, geht die junge blonde Frau. James entzündet ein Kaminfeuer und fährt weg, um Zigaretten zu holen. Als Kristen allein im Haus ist, hört sie ein erneutes Klopfen und durch die geschlossene Tür die gleiche Frage nach Tamara.

⇓ ⇓ ⇓ weiterlesen ⇓ ⇓ ⇓

  Kritik

Der Film lässt sich nicht so leicht einordnen. Einerseits gehört er in die Gruppe von Thrillern, die mit dem englischen Begriff „Home Invasion“ kategorisiert werden. Andererseits hat er durch die maskierten Fremden, die überraschend auftauchen und Gegenstände verrücken, Elemente eines Horrorfilms.

Die Geschichte beginnt mit einem Paar, dessen Beziehung nicht ganz rund läuft. Als das Mädchen, das später als Dollface auftaucht, mitten in der Nacht an die Tür klopft, wird es spannend und unheimlich. James und Kristen kämpfen um ihr Leben. Dabei ist Kristen als die vermeintlich Schwächere zweimal für längere Zeit allein. Doch den größten Fehler begeht James in der Szene mit Mike. Ab dieser Stelle wird die Geschichte noch dramatischer.

James und Kristin verlassen mehrmals das Haus, werden aber angesichts der akuten Bedrohung durch die Fremden immer wieder zurückgedrängt. Dass das einsam gelegene Haus mit einer Erinnerung an die Kindheit verbunden ist, betont die Mischung aus Vertrauen und Verletzlichkeit. Die Gesichter der Fremden bleiben für die Zuschauer die ganze Zeit verborgen.

Interessant ist auch der Gegensatz aus Dunkelheit und hellem Licht. Als das Paar mitten in der Nacht ins Haus kommt, sehen wir relativ düstere Bilder. Dann ist es eine Zeitlang relativ hell. Das Gesicht des Dollface-Mädchens, das an der Tür klopft und nach Tamara fragt, bleibt wegen einer nicht funktionierenden Lampe im Schatten. Nach vielen spannenden Szenen gibt es ein kurzes Blackout mit einem Schrei. In der nächsten Sekunde ist es taghell und die drei Fremden nehmen ihre Masken ab, aber ihre Gesichter sind nur für James und Kristen zu sehen.