MSchnitzler2000
 Markus Schnitzler
 ImpressumNutzungDatenschutzInhaltSitemap© 2020
            
    

 Gesammeltes

meine private Bibliothek


Suchen

  ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Untraceable

  MSchnitzler2000 – Markus Schnitzler
Schloss Burgau in Düren-NiederauAutobiografisches

Wissenswertes zu meiner Person
ich im Moskito-Outfit Sportliches

Volleyball und Beachvolleyball
Stefanie Heinzmann Musikalisches

Stefanie Heinzmann, Jenix und Silbermond
meine private BibliothekGesammeltes

Bücher, Filme, Links, Zitate
Sprache Mediales

Nachrichten, Medien, Sprache, Raab
ImpressumNutzungDatenschutzInhaltSitemap
Facebook   Instagram
Youtube   Wikipedia
Samstag, 30. Mai 2020 – 3:29 Uhr
English TranslationInformation in English© 2020
meine private Bibliothek

MSchnitzler2000 ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Untraceable

Bibliothek Abspann
Auswärts Zitiert

  ♦ Gesammeltes ♦ Abspann ♦ Untraceable

Regiestuhl mit FilmrollenRegiestuhl mit Filmrollen
Auf dieser Seite erhalten Sie alle wichtigen Informationen zum Film Untraceable.
Wenn Sie sich einen anderen Film ansehen möchten, öffnen Sie die Gesamtliste. Meine Sammlung umfasst derzeit 481 Filme.

 Untraceable



  Daten und Links

  Handlung

Jennifer Marsh arbeitet beim FBI in Portland in der Abteilung für Internetkriminalität. Während einer Nachtschicht erhält die alleinerziehende Mutter von der Polizei einen Hinweis auf die Website killwithme.com. Dort sieht sie einen Livestream mit einer Katze in einem Keller. Nachdem sie sich am Morgen zuhause um ihre kleine Tochter Annie gekümmert hat, sieht sie, dass die Katze verhungert ist. Im Büro berichtet ihr Kollege Griffin Dowd, dass das Tier einem Mann namens Scotty Hillman gestohlen wurde. Marsh stellt fest, dass der Seitenbetreiber wechselnde IP-Adressen und gehackte Mirrorserver nutzt, sodass sich die Website nicht entfernen lässt. Marshs Vorgesetzter Richard Brooks betrachtet das Thema als unwichtig, doch eine Woche später wird es ernst. Nun ist ein entführter Mann in dem Livestream zu sehen und die Botschaft unter dem Video ist eindeutig: Je mehr Menschen zusehen, desto schneller stirbt das Opfer.

⇓ ⇓ ⇓ weiterlesen ⇓ ⇓ ⇓

  Kritik

Der Film zeigt, welche Gefahren im Internet lauern. Das FBI wird mit einem Ausmaß an Online-Kriminalität konfrontiert, das es bisher nicht erlebt hat. Ein technikbegeisterter Täter zeigt im Livestream, wie er Menschen zu Tode foltert. Der Todeskampf ist in brutalen Bildern in Nahaufnahme zu sehen. Da die Geschwindigkeit des Sterbens von der Zuschauerzahl auf der Website abhängt, werden die Nutzer zu Mittätern. Immer wieder wird diese gnadenlose Taktik kritisiert, zum Beispiel als die Protagonistin ihren Chef vor einer Pressekonferenz warnt. Indem das kritisiert wird, was zugleich ausführlich gezeigt wird, enthält der Film eine gewisse Doppelmoral, wie viele Rezensenten bemerken.
Trotzdem ist es eine spannende Geschichte, bei der die FBI-Ermittlerin Marsh im Mittelpunkt. Eine alleinerziehende Mutter, die immer in der Nachtschicht arbeitet – das klingt nach Schwäche. Doch Marsh ist die starke, treibende Kraft in diesem Fall. Erst als es gegen Ende der Geschichte persönlich wird, passiert ihr eine dumme Nachlässigkeit, doch sie gleicht den Fehler durch eigene Stärke aus.