MSchnitzler2000 ♦ Mediales ♦ Sprache ♦ Lernen ♦ Kölsch ♦ Grammatik ♦ Substantive 
 MSchnitzler2000
 Markus Schnitzler
 ImpressumNutzungDatenschutzInhaltSitemap© 2020
            
    

 Kölsch

Köln-Collage


Suchen

  ♦ Mediales ♦ Sprache ♦ Lernen ♦ Kölsch ♦ Grammatik ♦ Substantive

  MSchnitzler2000 – Markus Schnitzler
Schloss Burgau in Dren-NiederauAutobiografisches

Wissenswertes zu meiner Person
ich im Moskito-Outfit Sportliches

Volleyball und Beachvolleyball
Stefanie Heinzmann Musikalisches

Stefanie Heinzmann, Jenix und Silbermond
meine private BibliothekGesammeltes

Bücher, Filme, Links, Zitate
Sprache Mediales

Nachrichten, Medien, Sprache, Raab
ImpressumNutzungDatenschutzInhaltSitemap
Facebook   Instagram
Youtube   Wikipedia
Montag, 21. September 2020 – 16:56 Uhr
English TranslationInformation in English© 2020
Sprache

MSchnitzler2000 ♦ Mediales ♦ Sprache ♦ Lernen ♦ Kölsch ♦ Grammatik ♦ Substantive

Geschichte Grammatik Grundgesetz Vokabular

  ♦ Mediales ♦ Sprache ♦ Lernen ♦ Kölsch ♦ Grammatik ♦ Substantive

Köln-CollageKöln-Collage
Das Kölsche ist ein Dialekt der deutschen Sprache. Allerdings beschränken sich die Unterschiede zwischen dem Dialekt und der Standardsprache nicht auf Unterschiede in der Aussprache. Wer richtig Kölsch sprechen oder es lernen will, muss sich mit einigen grammatischen Eigenheiten auseinandersetzen.
VerbenSubstantivePhonologie
Bei den kölschen Substantiven fällt auf, dass die Anzahl unterschiedlicher Kasus geringer ist als im Deutschen. Nominativ und Akkusativ sind immer identisch.
  • Dä Kääl kütt heem. – Der Mann kommt heim.
  • Dat Mädche süüt dä Kääl. – Das Mädchen sieht den Mann.
Für den Genitiv hat der kölsche Dialekt eine besondere Form entwickelt. Beim Wem-sing-Genitiv steht der Besitzer im Dativ und wird durch ein Possessivpronomen mit dem Bezugswort verbunden.

  • Wem sing Huus es dat? Dat es däm Pitter sing Huus.
    Wessen Haus ist das? Das ist Peters Haus.
  • Wem sing Täsch es dat? Dat es dä Frau ihre Täsch.
    Wessen Tasche ist das? Das ist die Tasche der Frau.
Der Kölner benutzt den Genitiv auch, um eine Person der Familie zuzuordnen. Statt den Vornamen und danach den Familiennamen zu nennen, setzt er den Nachnamen in den Genitiv und den Vornamen dahinter. So wird aus Katharina Meier „et Meiers Kätche“ und aus Josef Müller „Müllers Jupp“.

Das grammatische Geschlecht (Genus) tritt im Kölschen in den üblichen drei Varianten maskulin, feminin, neutrum auf. Allerdings stimmt das Genus vor allem bei weiblichen Personen nicht mit dem natürlichen Geschlecht überein, weil Mädchen und Frauen zum Neutrum werden, wie das bereits erwähnte Beispiel mit Kätche zeigt. Während „dä Minsch“ maskulin ist, verweist „dat Minsch“ auf eine Frau.
Im Numerus kennt das Kölsche Singular und Plural. Zur Bildung der Mehrzahl gibt es ähnlich viele Varianten wie im Standarddeutschen. Der Plural kann unter anderem durch Suffixe wie -e und -er oder durch Umlaut entstehen; manchmal sind beide Formen identisch.
  • Aap / Aape, Fründ / Fründe
  • Hohn / Höhner, Wiev / Wiever
  • Pott / Pött, Kopp / Köpp
  • Sching / Sching